Menu & Search

With Full Force 2009

6. Juli 2009

Ich bin wieder in good old lemgo-lippe-schimmel-city angekommen. Den Zusatz „gesund und munter“ spare ich mir mal, denn das wäre gelogen. Das Wochenende ging ganz schön an die Substanz. Erstmal war es am Freitag SCHWEINEHEISS. Damit meine ich nicht „ungewöhnlich warm“, sondern wirklich SCHWEINEHEISS… geradezu subtropisch. Es kam mir zeitweise so vor als würde ich mitten auf nem Vulkan mit ner dicken Daunenjacke am Lagerfeuer sitzen.

Somit ging am Freitag nicht wirklich viel. Man war eher damit beschäftigt, nicht an seinem eigenen Schweiß zu ertrinken. Samstag war dann ne gute Sache. Das Wetter spielte halbwegs mit.. es war zwar immer noch SCHWEINEHEISS, allerdings nichtmehr ganz so SCHWEINEDRECKSHEISS wie am Vortag. Man könnte den Zustand evtl. als SACKWARM bezeichnen.

Somit war es bei diesen lediglich sackwarmen Temperaturen möglich, sich weiter vorne an der Bühne ins Geschehen zu bewegen. Nachdem Boris sich einen (Plastik-) Wehrmachtshelm käuflich erworben hatte und ich mein Portemonaie mittels einer Stahlkette an meiner Hose befestigte, gings dann bei Suicidal Tendencies (übrigens sehr sehr geil!!) vorne ab.

ST kam auf die Bühne, spielte den ersten Ton und wir kassierten in sekundenbruchteilen die ersten Schläge ein. Boris zerballerte sein Handgelenk als ihn ein Typ zu Boden geschmissen hat und ich flog noch nen ganzes Stück weiter nach hinten, stolperte über nen Typen und maulte mich daraufhin mitten in den Moshpit. Anschliesslich kamen 2 Menschen und fielen zusätzlich auf mich drauf. Mir wurde erstmal schwarz vor Augen und ich war augenblicklich damit beschäftigt, krampfhaft meinen Mageninhalt in mir zu behalten.

Völlig gepeinigt bin ich dann durch das Publikum zurück nach ganz hinten gekrochen. Der Fuß war (oder ist) darauf nicht mehr einsatzfähig gewesen. Das dumme an der Sache war, dass eigentlich erst am Sonntag die ganzen Bands auftreten sollten, die mich wirklich interessieren. Da ich aber nun einen kaputten Fuß hatte, durfte ich mir die Bands aus einer für mich zu grossen Distanz anschauen, was schon arg auf die Eier ging. Es is einfach kacke, 150m von der Bühne entfernt zu stehen und 60min lang auf die Bühne zu glotzen :-\

Naja egal… am selben Abend sind mir dann auch noch die ganzen merkwürdigen Personen aufgefallen, die neuerdings auf dem WFF rumlaufen. Ich versuch die mal zu beschreiben:

Vans-tragende, halbjugendlichen mit schönen Frisuren, vorzugsweise neumodernen „Tunneln“ im Ohr, quietschbunten T-Shirt von irgend welchen (ranz)Bands und zusätzlich schlabbernde, potthässliche HipHop-mongo, 80er Jahre Baggypants mit Aufdruck widerrum verspackten Ranzbands. Na herzlichen Glückwunsch! Dabei möglichst immer cool, böse und geil in die Gegend rumschauen und zu Beatdowns bescheuert aussehende Slashdance-Einlagen abliefern.

So ähm… jedenfalls sind wir dann am Abend in die Tentstage gegangen, um BMTH anzuschauen. Ich dachte mir „huihui BMTH.. jippie die klingen geil auf CD“. Leider blieb davon so gut wie nix übrig. Die Typen waren einfach nur superlangweilig und grotesk schlecht. Das selbe Spiel war dann bei den Genrekonkurrenten zu verzeichnen.

Sämtliche Death-und Metalcoretruppen prügelten sich auf der Bühne die Seele aus dem Leib aber die Musik hatte trotzdem keine Power. Und irgendwie haben sich auch nur die o.g. Menschen so richtig dabei gefreut.

Strophe · Refrain · Strophe · Refrain · Strophe (ohne gitarre) · Growl · Beatdown · Refrain

Dabei möglichst kranke frys und pigsqueals raushauen.. hauptsache am Ende klingt alles so wie der kram von der Vorgängerband. Geile Songstrukturen brauch man offenbar nicht mehr und präzise Gitarrenarbeit ist sowieso egal weil man die Elekto-Äxte auf Drop-B runterstimmt, so dass man eh nix mehr davon mitbekommt.

Das Ergebnis ist dann ein unendliches Rumgematsche und Geschredder.. mehr aber auch nicht.

Die einzige Ausnahme war dann ParkwayDrive. Obwohl die jetzt auch 10 Klassen unter dem waren, was ich erwartet hatte. Echt schade. Ich hoffe diese neuen Genres verschwinden von selbst so schnell wieder, wie sie gekommen sind.

Später bin ich dann wieder zum Zelt gehumpelt, um zu pennen. In der Nacht wurde dann natürlich mein Chaosstab geklaut, sowie 3 Regiestühle. Zum Kotzen! Ich würde meinen Arsch verwetten, dass das Personen aus den o.g. Szenen gewesen sind. Mal eben 30€ abgezogen. Die Kosten bleiben jetzt natürlich an mir hängen, da ich meinem Mitbewohner den Kram ersetzen muss. Nicht schön.

Der Letzte Tag war dann echt cool. Bands wie Ignite haben mich total überrascht und echt überzeugt. Down war sowieso absolut arschcool und Social Distortion.. nunja die kennt man ja schließlich. Nachts simma dann auch direkt wieder ohne Polizeikontrolle vom Gelände verschwunden. Autofahren war jetzt nich so entspannt, da es ganz schön auf den Fuss ging, aber zum Glück hat die liebe nette süsse Stephie mir nen Teil davon abgenommen. Insgesamt hats schon Spaß gemacht (auch wenns vllt nich so klingt). War lustig und ich hab paar Leute wiedergetroffen.

Article Tags
Related article

Urlaub in Deutschland.

Man muss nicht weit weg, um fantastische Orte zu erleben.…

Anfang.

Und da haben wir auch schon den Salat. Eben noch…

Ende.

Tschüss 2017. Auf nimmer Wiedersehen. Au revoir und Goodbye. Du…

Discussion about this post

  1. […] kommen in mir gleich Sommergefühle auf. Vielleicht, weil ich die Jungs das erste mal live aufm Full Force bei brütender Hitze gesehen habe. “Our Darkest Days” gehört zu meinen absoluten […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Type your search keyword, and press enter to search