Menu & Search

So geht die Zeit dahin.

17. November 2007

Es gab viele Höhen und viele Tiefen in den letzten 5,5 Jahren und ich war in gewisser Weise davon überzeugt, die verbindenden Glieder in unserer Kette würden auf ewig halten… egal was kommt, gewesen ist oder kommen wird. Leider hat es sich letztlich anders zugetragen und die Kette wurde porös. Ich nehme einen Großteil der Schuld auf mich und sehe meine Fehler und Schwächen ein, wollte es ändern und die Ernsthaftigkeit meines Ziels beweisen… leider hatte ich nie die Gelegenheit dazu.

Es tut weh, plötzlich eine unnahbare Distanz zu spüren, wo man doch sonst von der Nähe erdrückt wurde und es nicht zu schätzen wusste. Ich frage mich nur, ist es Rache oder Boshaftigkeit oder schlicht und ergreifend das Fehlen von Interesse? Ich weiß es nicht und werde es wohl auch nicht herausfinden.Es tut weh, über eine dritte Person Dinge zu erfahren, von denen man normalerweise erwartet auf direktem Wege informiert zu werden. Es tut weh das wohl wichtigste in seinem Leben zu verlieren, was jemals aufgetaucht ist und zu guter letzt tut es verdammt nochmal weh, seine Gefühle nicht deuten zu können und zeitweise sogar Wut zu empfinden.

Ich denke auch heute noch jede freie Minute an die vergangene Zeit und versuche stets diese Gedanken aus meinem Kopf zu bekommen… wenn es nur funktionieren würde. Vielleicht strenge ich mich nicht genug an, bin zu naiv oder schlicht und ergreifend zu sehr zu ihr hingezogen – Ich weiß es nicht.

Mich macht es wütend ständig zu hören, das auch andere Mütter schöne Töchter haben und das ich nach so einer Aktion keinen Gedanken mehr daran verschwenden soll – Was denken sich die Leute bitte? Ich bin weder ein Computerprogramm noch ein Roboter.. Ich bin ein Mensch und halte an Erinnerungen und Träumen fest. Wieso versuchen die Leute mich in eine Richtung zu steuern in die ich nicht gehen will? „Schau nach vorn heisst es“. Doch wenn ich nach vorn schaue, seh‘ ich Garnichts mehr. Ich hatte so große Dinge geplant.. Dinge zu denen ich nun keine Chance mehr habe.

Hoch geflogen – tief gefallen

Article Tags
Related article

Urlaub in Deutschland.

Man muss nicht weit weg, um fantastische Orte zu erleben.…

Anfang.

Und da haben wir auch schon den Salat. Eben noch…

Ende.

Tschüss 2017. Auf nimmer Wiedersehen. Au revoir und Goodbye. Du…

Discussion about this post

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Type your search keyword, and press enter to search