Menu & Search

Serengeti Festival

26. Juli 2011

Woohoo wir sind zurück vom Serengeti 2011. Geil wars!

Um haaresbreite wäre sogar der Worst Case eingetroffen und wir hätten dieses Jahr überhaupt kein Festival mitgenommen. Schlimmer ist eigentlich nur noch nen Atomkrieg oder das Waldsterben. Wacken war ursprünglich geplant, denn dort war mal wieder das maximal beste Lineup überhaupt (Kyuss lives! WTF whoohoo!), allerdings haben wir es zeitlich verrallt uns Karten zu ordern. Bei eBay war alles viel zu teuer, zwiespältig oder einfach kacke und nen Fahrer war auch mal wieder nicht vorhanden. Somit hatte sich das Thema erledigt. 

Fullforce war irgendwie auch keine wirkliche Alternative aufgrund des weniger coolen Lineups und das Stoned from the Underground musste ebenfalls ohne uns auskommen.. obwohl da Eyehategod gespielt haben 🙁

Wie dem auch sei.. Serengeti war angesagt, da es einige Vorteile besessen hat:

  • nicht so teuer wie die großen Konkurrenten
  • coole Bands
  • nicht so unendlich weit weg

Geplant war ursprünglich, dass wir dort zu fünft aufkreuzen. Hat aber nicht funktioniert. Mensch 1 war zu arm/geizig, Mensch 2 wollte aufs Wacken und wenn er nicht aufs Wacken kann gibts eben garnix und Mensch 3 ist ein kleines, kränkelndes Mädchen, weint lieber aufgrund einer Bronchitis rum und guckt stattdessen Fernsehen im Bett. Also eierte ich zusammen mit meinem Weib ganz alleine dahin. Freitag gings dann auch direkt los und Stephie äusserte unterwegs den Wunsch nach einem Zuckerirgendwasbrötchen, welches ich ihr selbstverständlich während eines 30km langen Umwegs durch das wohl gammligste Scheisskaff Europas Lemgo besorgte. Bäcker Dröge im Marktkauf Lamego.

Irgendwann sind wir dann in Schloß Holte angekommen und ich wunderte mich, wo die ganzen Supermärkte (an denen ich zu gern mein Auto abstelle, da weniger betrunkenes Gesocks abends mit irgendwelchen Nietengürteln daran langschrappt) hin sind. 15 Minuten später stellten wir dann fest, dass das Festivalgelände seinen Standort gewechselt hat. Also umgedreht, 5 Euro Parkgebühr bezahlt und das Auto auf nem Feld stehen lassen. Anschliessend mussten wir noch die Karte vom weinerlichen, kleinen Mädchen verkaufen. Am Parkplatz stand auch schon der erste Berunkene,.. der wollte aber zu wenig dafür geben. 500 Meter weiter standen seltsame ausländische Mitbürger an einem Trampelpfad. Die wollten uns noch weniger geben.

Als wir dann meinten, dass kein mündlicher Kaufvertrag zustande kommen wird, murmelte einer der Beiden irgendwas in seiner Landessprache und lies uns gehen. Also weiter zum Gelände. Die freundlichen, ausländischen Mitbürger verfolgten uns derweil. An der Kasse angekommen nervten die beiden ausländischen Mitbürger erneut und wollten uns ganze 5Euro mehr für die Karte geben. Ebenfalls sagte Mitbürger 2 irgend sowas wie „ihr werdet die Karten hier eh nicht los. Wir haben die korrektesten Preise, alter.“

Wir winkten ab und laberten daraufhin den ersten Typen an, der uns unter die Augen gekommen ist: Zack, Karte verkauft zum Originalpreis. Endlich auf dem Gelände angekommen stellten wir fest, dass selbigen geradezu grandios ist. Großes Areal, schön am Wald gelegen, tolle Bühne und Wellenbrecher für die Circlepitidioten Calibanfans. Die erste Band die wir uns anschauten war die Letzte Instanz. War megascheiße und langweilig… dumme Texte und komischer Sänger. Rest war auch blöd. Danach kam Rotfront. Kannten wir beide nicht und war auch nicht so der wirkliche Bringer. Caliban folgte und war wie immer… schon recht cool aber ein Minicirclepit folgte dem nächsten. Ausserdem nervt der Frontman (bzw. die Frontfrau oder was auch immer das sein soll) ungemein.

Die Nachfolgeband (Pennywise) hingegen war schweinegut. Hat richtig richtig fun gemacht und würde ich mir jederzeit wieder anschauen. Währenddessen bemerkte ich im übrigen schon ein ungutes Gefühl in mir, welches auf eine Krankheit hindeutete.

WIZO war ebenfalls derbe genial und schon nen kleines Highlight für mich. Leider fühlte ich mich dann bereits schon dermaßen beschissen, dass ich nur bedingt viel davon mitbekommen habe. Grippe, Schüttelfrost. Cappy auf dem Kopf / Kapuze oben drüber, Reissverschluss bis oben hin zu und immer noch geschlottert wie doof. Das war mein Freitag. Abends sind wir dann heim, weil quasi gar nichts mehr bei mir ging.

Samstag morgen habe ich dann eine ganz doll liebe Überraschung von der Erdbeerprinzessin bekommen. Ihr müsst in diesem Zusammenhang wissen, dass die Erdbeerprinzessin der beste Mensch in diesem Universum ist und mich andere Humanoiden nur bedingt interessieren. Auch DU, lieber Leser, interessierst mich nur bedingt. Zumindest im Vergleich mit der Erdbeerprinzessin. Die Erdbeerprinzessin ist nämlich irgendwie gegen weiss-der-teufel-wann aufgestanden und hat mir den Ultra Obst-Vitamin-C-Overkill beschert. Mampfomat!

Nach dem Verschlingen der obstigen Substanzen gings wieder ins Auto und anschliessend auf das Gelände. Pünktlich Zu K.I.Z.

K.I.Z. war,.. wie soll man das beschreiben.. irgendwie witzig, zeitgleich aber so dermaßen kacke, dass ich nicht weiss ob es gut gewesen ist oder nicht. Aber das war irgendwie von Anfang an klar. Auf jedenfall hat die Band eine ganz lustige Stimmung verbreitet.

Agnostic Front war anschliessend so ziemlich wie Agnostic Front. Es folgte House of Pain. Hossa! Sind die alt! Dannyboy ging ja noch halbwegs klar, aber Everlast,… nun,.. der war wirklich alt. Aber geil. House of Pain hat mich echt verdammt beeindruckt und man bemerkt erst live, WIE musikalisch hochwertig diese Kapelle wirklich ist. Hammer.

Anschließend folgte Skindred. Das ist sone Band, die ich mir auf CD nur bedingt lange anhören kann, da es irgendwann auf den Senkel geht. Live hingegen gehören die definitiv zu den besten Acts überhaupt. Es ist einfach pervers die Menge dazu abgeht. Es sprang einfach JEDER. Ausser ich,.. ich hatte Grippe 😀

Nach Skindred wurde es dann ganz finster, denn Bullet for my Valentine traten auf. Bullet for my Valentine ist in etwa so wie Children of Bodom. Überflüssig und unbeschreiblich langweilig. Und die hörten und hörten nicht auf. Es dauerte, wurde kälter und Bullet for my Valentine hörten nicht auf. Wir sind dann irgendwann bei Tears Don’t Fall ins Zelt gegangen, weil es einfach nicht aufhörte. Während wir im Zelts saßen und darauf warteten, dass Bullet for my Valentine aufhören, hörten Bullet for my Valentine nicht auf.

Irgendwann jedoch, …doch.

Und dann folgte als grandioser Abschluss Bad Religion, DER Grund warum ich für meinen Teil überhaupt so gern aufs Serengeti wollte. Es war einfach krass, als Greg auf die Bühne gekommen ist und kaum jemand jubelte. Der Grund dafür war, dass ihn einfach niemand erkannt hat. Greg Graffin sah aus wie irgendein Tontechniker, der eben nochmal prüfen wollte, ob die Kabel auch richtig liegen.

Echt krass. Als er aber das Mikro nahm und irgendeinen Stuss erzählte, checkte dann schliesslich jeder, dass es tatsächlich ER ist und alles war gut. Trotzdem musste mein Gehirn erstmal darauf klarkommen, dass die Bad Religion-Stimme aus dem Organ dieses Herren kommt. Aber es ging und irgendwie fand ich es sogar verflucht cool, dass er es immer noch drauf hat 🙂

Insgesamt waren Bad Religion auch total Bombe und ich war bombekrank.

Dann sind wir wieder nach Hause gefahren, haben unsere Zähnchen geputzt und sind brav ins Bett gehopst.

Nachtrag: Puh, zum Glück hat mich die Kat noch darauf hingewiesen, dass ich um haaresbreite einen fatalen Fehler begangen hätte. Weiter oben im Text schrieb ich, dass mir die anderen Menschen, ausser die Erdbeerprinzessin, total egal wären. Selbst wenn der gesamte Planet auseinanderbricht und sämtliche Lebensformen – ausser die Erdbeerprinzessin – ausgelöscht werden würden, wär‘ mir das relativ banane.

DAS STIMMT SO NICHT! Denn wie Kat freundlicherweise in den Kommentaren erwähnte, wurde ich auf dem Serengeti so wahnsinnig gut bekellnert wie niemals zuvor. Und zwar von Kat. Kat überreichte mir den am Besten zubereiteten Energydrink seit Anbeginn der Zeit und ich erblasste vor Erfurcht. Somit gehört Kat ebenfalls zu den Menschen, die grandios und wunderbar sind. So ähnlich wie die Erdbeerprinzessin. Heil Kat! 😛

Article Tags
Related article

Urlaub in Deutschland.

Man muss nicht weit weg, um fantastische Orte zu erleben.…

Anfang.

Und da haben wir auch schon den Salat. Eben noch…

Ende.

Tschüss 2017. Auf nimmer Wiedersehen. Au revoir und Goodbye. Du…

6 Discussion to this post

  1. Yeahhiii, das war echt n super Festival. Dafür, dass ich echt lang überlegt hab, mir n Ticket zu kaufen frage ich mich jetzt, warum ich das überhaupt getan habe. Und Bad Religion ist ab nun einer meiner Lieblingsbands. 🙂 Das nächste mal gleich Frühbuchertickets 🙂

  2. desty sagt:

    Jaaa, das war großartig!
    Aber WIZO, House of Pain und Pennywise waren auch hammer 🙂

  3. Kat sagt:

    Ey, du hast total vergessen die tolle Thekenfrau aus dem Partyzelt zu erwähnen aka mich! 😀 Du warst krank und ich hab dich umarmt, jetzt weiß ich auch woher mein Schnupfen kommt. Danke, Timo!

    • desty sagt:

      Stimmt! Das hab ich tatsächlich vergessen. Werde ich selbstverständlich nachholen.
      Ach, Schnupfen? Naja, war doch kein Problem. Wünsche Dir viel Spaß damit! 🙂

      Falls Du mal wieder irgendwelche Krankheiten brauchst,… meine Nummer haste ja vielleicht noch 😉

  4. Der Ösi sagt:

    Was, du kanntest Rotfront nicht? Lol… dass ich das noch erleben darf, das du mal was nicht kennst und ich schon… 😛 WIZO, Skindread… Mann, das nervt… -.- hät ich mir auch reingezogen. Aber GsD hab ich ja Bad Religion in Wien gesehen. Klingt aber geil, das Festival.

  5. dissection sagt:

    Und ein kleines weinerliches Mädchen zog es lieber vor, NICHT bei Skindred zu springen. Es musste ja aufpassen, dass das Taschentuch parat war, damit auch niemand bemerkt, wenn die EIGENE NASE läuft ;P

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Type your search keyword, and press enter to search