So sieht das übrigens aus, wenn man all sein Erspartes in Nahrung für die Stubennazis investiert. Eventuell denkt ihr euch jetzt „Hey, soviel Geld hat der gute Herr ja offensichtlich nicht zur Verfügung“. Damit habt ihr recht. Der Dezember war teuer – Sowohl in geplanter, als auch ungeplanter Form. Aber so konnte ich wenigstens einigen tollen Leuten und einem ziemlich unangenehmen Menschen ein schönes Weihnachtsfest bescheren. Und den Fellärschen selbstverständlich auch.

Und Geld ist ohnehin nur Schall und Rauch. Kapow!