So eine PS3 kann neben der Daddelfunktion nicht nur als Beschleuniger für HD-Encoding Jobs eingesetzt werden, sondern auch zum Berechnen von Proteinen und für die Anzeige der aktuellen Wetterlage.

Dass die PlayStation 3 aber auch für andere Rechenaufgaben genutzt werden kann, ist nur Wenigen bekannt. So haben Forscher aus der Schweiz eine 112-Bit-Verschlüsselung mit Hilfe von 200 PlayStation 3 Konsolen, die sich in einem Cluster zusammengefunden haben, geknackt. Als Basis dienten elliptische Kurven. Das Besondere daran ist die Aufwendigkeit einer solchen Verschlüsselung, die in etwa ein halbes Jahr in Anspruch genommen. Der Code wurde im Verlauf dieses Projektes ständig auf den in der PS3 integrierten CELL-Chip optimiert, sodass die Forscher mit dem aktuellen Code sogar nur dreieinhalb Monate benötigt hätten. Im Jahre 2002 haben Wissenschaftler aus den USA für einen drei Bit kürzeren Code 10.000 Konsolen und 549 Tage benötigt. Die Schweizer haben damit einen neuen Rekord aufgestellt.

Doch welchen Nutzen ziehen die Forscher aus diesem Projekt? Sie erhoffen sich dadurch, ihr Verständnis für solch eine elliptische Kurvenkryptologie (ECC) voranzutreiben und die Stärke, die dahinter steckt, besser nachvollziehen zu können.