Die Lautsprecher waren ja eigentlich schon fertig. Zumindest in technischer Hinsicht. Allerdings bemerkte ich beim Durchtesten der Chassis, dass sich wohl 2 Hochtöner in Luft aufgelöst hatten. Ob es nun meine Schuld war oder nicht kann ich garnicht so genau sagen. Fakt war jedenfalls: Die Dinger waren unbrauchbar.

Udo hat mir dann zum Glück im Rahmen einer Eillieferung mit Mopsgeschwindigkeit neue Hochtöner zukommen lassen. Währenddessen habe ich mir die Lautsprecherlöcher in die Frontplatten der Speaker einfräsen lassen. Dazu war ich in genau 4 (!) Tischlereien. Am Ende hat es mir son Sargbauer gemacht (war teuer und ich würds nie wieder machen). Das Ergebnis war aber ganz lecker eigentlich 😉

Anschliessend habe ich mich dann mal wieder am lackieren versucht (ich hasse lackieren… eigentlich hasse ich alles was mit Pinsel, Farbrolle oder irgendwie farbmäßigem Krimskrams in Zusammenhang steht).

Nun denn. Das schlimme an der Sache mit dem Lackieren ist ja garnicht unbedingt das Lackieren ansich. Viel schlimmer ist das elendige Abschleifen und Vorbereiten des Untergrundes. Also habe ich gefühlte 5 Millionen Stunden damit verbracht, die oberflächen der Speaker zu glätten. Über die Schnittkanten der MDF Platten (saug saug saug) hab ich dafür haufenweise Füllspachtel geschmiert, den ich widerrum geschliffen habe. Irgendwann wars dann fertig und das Ergebnis sah so aus:

Nun kam ich mal wieder auf die glorreiche Idee, die Lackierung per Lackierrolle vorzunehmen, obwohl das noch nie funktioniert hat. Ich habs trotzdem erneut versucht. Warum weiss ich nicht. Evtl. habe ich einfach nicht überlegt. Man kann es nicht mit Bestimmtheit sagen.

Es hat natürlich… tadaa.. NICHT funktioniert. Das Ergebnis war hässlich. Also wieder schleifen…. 50 Stunden dieses mal. Die Speaker waren wieder schön glatt. Neue Idee: „Boah Hochglanz.. voll edel!“. Ab in den Baumarkt und Hochglanzsprühdosen besorgt. Ergebnis: Pottenhässlich. Schleifen. Baumarkt. Mattschwarz-Sprühlack gekauft. Aufgetragen. Hübsch. Gelassen 😀

Nachdem der ganze Quatsch dann getrocknet war, wurden die Speaker eingesetzt und mit Hilfe von Nile, Pantera und Tool eingeweiht.

Erster Höreindruck: Saukrass! Die Ohren fallen ab und nichts matscht. Ganz besonders geil ist die Auflösung in den Höhenbereichen. Beckenanschläge klingen verdammt klar und detailliert. Den nötigen Druck unten rum haben die Speaker auch. Hab ich garnicht erwartet bei einem pissigen 18ern drin. Ich bin voll und ganz mit dem Klang zufrieden und habe echt nicht damit gerechnet, dass meine Vorstellungen noch übertroffen werden 🙂

Am Abend wurde dann noch Drag Me To Hell in feinstem DTS angeschaut… auf laut natürlich. Die Effekte sind schon nen ziemlicher Hammer und ich kann endlich mal behaupten „ich bin FERTIG mit der Lautsprechersuche“ 🙂

Klar,… was den Pegel angeht hält es sich im Bassbereich in Grenzen. Irgendwann rappelt es nunmal. Das war mir aber auch von anfang an bewusst und mit dem Bau eines Subs hat sich das dann auch erledigt. Aber vorerst soll es das gewesen sein!