Ich nutze das Web hauptsächlich als Informationsquelle und lese 80% der Zeit Artikel, Blogs, Timelines und sonstigen Kram. Für die meisten blogartigen Auswüchse nutzt man dabei Feedreader, z.B. Reeder. Für nicht-Blogsachen oder vereinzelte Texte sind diese Tools allerdings nicht brauchbar. Des Weiteren sitze ich oftmals irgendwo in der Pampa und habe nicht die Lust, einen längeren Artikel auf einem viel zu kleinen Display zu konsumieren. Was macht man in so einem Fall? Man mailt sich diesen Artikel selbst zu und liest ihn daraufhin niemals, weil Mails fürchterlich 1995 sind.

Eine andere Möglichkeit ist der Gebrauch von Lesezeichen (1998) inkl. Crossplattform-Synchronisierung via xmarks (2001). Wirklich toll ist das aber auch nicht. Im Gegenteil. Vor rund 2 Jahren erschien aus exakt diesem Umstand der Dienst ReadItLater, den ich von da an exzessiv nutzte. Einige Zeit später wurde das grandiose Instapaper vomdeutschen Entwickler Marco Arment auf die Menschheit losgelassen. Ich wechselte direkt, spendete sogar einen kleinen Freudenbeitrag und erwarb Instapaper für knackige 5€ im AppStore. Instapaper war einfach wesentlich reduzierter und bereitete die Inhalte deutlich besser auf.

Auf Instapaper folgte der komplett kostenlose Dienst Readability, der die Inhalte wiederum besser aufbereitete, einige nützliche Sharingmöglichkeiten bot und großartig in Reeder, Tweetbot, Firefox, Chrome etc. integriert war. Ich switchte daraufhin erneut, obwohl der Wechsel eigentlich mehr dem Rumprobier-Drang entsprang. Readability lief darauf hin bis zum gestrigen Tage bei mir.

Heute, 5 Monate später, ist Pocket geboren. Pocket ist dabei kein neuer Dienst, sondern ein Rebranding vom ReadItLater Service. Ich reaktivierte also meinen gefreezten Account und schaute mir das Ganze mal an. Das Ergebnis war prächtig. Die App, egal ob iPhone, iPad oder Android sieht wunderbar aus. Die Aufbereitung der Texte ist spitze, Werbung wird zu 99% entfernt, Videos werden erstmals einwandfrei in die Formatierung übernommen und innerhalb der App gibt es wundervolle Funktionen, um die gesicherten Artikel zu organisieren. Ich finde nicht einen Negativpunkt an Pocket und spreche hiermit meine uneingeschränkte Empfehlung aus. Ohne diese Dienste geht bei mir eigentlich gar nichts mehr, und wenn Pocket dann auch noch komplett werbefrei und kostenlos daher kommt – umso besser.

Ausserdem sieht Pocket einfach schweinegut aus – Sowohl die App ansich, als auch die Webversion. So hat auch das Auge was davon. Saugbar hier.