Neulich ist mir wieder eine HDD zu Bruch gegangen – das war ärgerlich. Seitdem rotiert in meiner Dose eine 5400rpm Platte was auch sehr ärgerlich, weil langsam, ist. Das alles ist natürlich kein Zustand und ich setzte mir für den heutigen Tag das Ziel, zum ersten mal in meinem Leben ne hübsche SSD käuflich zu erwerben.

Also stöberte ich auf den Seiten diverser Hardwarehändler und wollte erstmal schauen was es denn überhaupt so gibt. Nach 5 Minuten hatte ich dann auch direkt keinen Bock mehr mich mit der Materie zu befassen. Die Userberichte lauteten durchweg „megatoll“ und „absoluter Schlamm“ – wohlgemerkt zu ein und demselben Produkt. Außerdem war die Auswahl einfach viel zu groß. Mich im Netz vernünftig zu informieren ist auch keine Option gewesen, da ich, wie bereits erwähnt, keinen Bock hatte.

Was tut man in so einem Fall? Richtig. Man begibt sich auf eine Zeitreise in die späten 90er, benutzt das Telefon und ruft in irgendeiner PC Bude an, um sich kundig zu machen – Und genau das habe ich getan. Meine Wahl fiel auf den Osnabrücker Shop kcn Computer, weil ich diesen Laden in den späten 90ern immer richtig gut fand.

*ring ring*
Mitarbeiter: Tach. kcn – was los?
Ich: Hi. Ich brauch ne SSD und habe keine Ahnung von gar nichts.
Mitarbeiter: Okay, wie groß?
Ich: Keine Ahnung. 120GB reicht.
Mitarbeiter: Was für’n Sata?
Ich: Drei.
Mitarbeiter: Okay, OCZ Agility3. Die ist gut.
Ich: Öhm. Okay.. was gibt’s sonst noch zur Auswahl?
Mitarbeiter: Nichts.
Ich: Ja gut, dann nehme ich genau diese.
Mitarbeiter: Okay, sonst noch was?
Ich: Nö. Ich komme dann gleich vorbei.
Mitarbeiter: Ja, bis dann.
*klack* *tut tut tut*

Und so tat ich wie mir aufgetragen, setzte mich ins Auto und fuhr zu kcn. Dort angekommen parkte ich aufgrund von Ermangelung eines Parkplatzes mitten auf der Straße, hechtete aus der Karre, rannte zum Eingang und bekam die Tür nicht auf. Angepisst betrachtete ich das Schild auf dem stand, dass von 13-14 Uhr dicht ist. Die Kirchturmuhr zeigte mir 13:07 Uhr und ich hasste sie daraufhin.

Nun überlegte ich mir wie ich die Zeit totschlagen soll und beschloss, mir eine Wurst beim Don Domi käuflich zur Zeitüberbrückung zu bestellen. So hechtete ich also wieder in mein Automobil, fuhr zum Don und stellte fest, dass ich nicht der Einzige mit dieser Idee gewesen bin. Die Currywurstbudenholzhütte brach fast auseinander, so voll war es da – Kurzum fasste ich den Entschluss, dort nicht einzukehren. Die nächste Option war ein Besuch beim Marktkauf. Ich hatte zwar keine Ahnung, was ich benötigen könnte aber eventuell findet sich ja was. Ich schlenderte also durch den Laden brauchte irgendwie gar nichts. Zum Glück entdeckte ich im Kassenbereich dann doch noch etwas. Relentless im Angebot! 1,29€ pro Dose – Und so kaufte ich aus Frust und Gier eine komplette Palette.

Die Zeit schritt unaufhörlich voran und zeigte mittlerweile 13:50 Uhr. Ich verscharrte also die Palette Relentless in meinem Gefährt und reitete hoch zu Ross Richtung kcn. Dort angekommen stellte ich mein Auto aufgrund Ermangelung eines Parkplatzes mitten auf der Straße ab, hechtete aus selbigen und rannte zum Eingang. Die Tür öffnete sich diesmal und die dickliche, unrasierte Bedienung in verblichenem Karl Kani Pullover erstrahlte hinter dem Tresen wie ein junger Elektrogott.

Ich: Hi! Ich hab hier heute angerufen wegen der Solid State Platte.
Elektronikgott: Ah, jo wart mal. Agility3 war das, richtig?
Ich: Ja, genau.
Elektronikgott: Sekunde – Hol ich dir.
Ich: Jo, cool.

*der junge Herr bewegt sich 2 Schritte rückwärts und wühlt im Regal*

Elektronikgott: Wart mal.
Icht: Jojo, kein stress.
Der Elektrogott dreht sich in Richtung Lager und brüllt „Ey, Tom – Wo sind denn die OCZ SSDs!?“
Eine Stimme aus dem Off ertönt und verkündet „Sind schon seit Tagen weg!“
Elektronikgott: Alles klar.
Der Elektronikgott wendet sich meiner Person zu und sagt „Sorry, alle weg“.
Icht: Ja, hab ich gehört. Aber wieso erzählt ihr mir das nicht direkt am Telefon?
Elektronikgott: Kein Plan – Ich dachte hier liegt noch eine rum. Ich kann aber welche bestellen. Dauert 3 Tage.
Icht: Haha, nein danke.
Elektronikgott: Ok, dann kann ich nix tun.
Icht: Ja, danke. Tschüss.

Ich verlasse also das Geschäft und setze mich zutiefst betroffen ins Auto, während ich damit liebäugle, das gesamte Unterfangen für gescheitert zu erklären und es auf sich beruhen zu lassen. Andererseits würde ich das nicht ertragen können und fasse den Entschluss, nun doch beim verhassten Media Markt einzukehren.

Ich fahre also Richtung Belm, erreiche den Media Markt und kämpfe seit meiner Ankunft mich beim Anblick des 17.000 Autos damit, meinen Mageninhalt bei mir zu behalten und nicht auf dem Armaturenbrett zu verteilen. Es war Weihnachten und natürlich müssen die ganzen Idioten ihren kompletten Ramsch am heutigen Tag umtauschen. Die Autoschlange reichte fast bis zur Autobahnauffahrt und ich Vollhorst stehe natürlich mittendrin. Ich warf darauf hin jegliche Vernunft über Bord und kehrte nicht um. Ich bin schliesslich so kurz vorm Ziel!

Es dauerte 25 Minuten, bis ich überhaupt einen Reifen auf das Media Markt Gelände gesetzt habe und anschließend wieder 20 Minuten, bis ich mein Auto irgendwo abstellen konnte. Selbstverständlich parkte ich nicht auf einem der gekennzeichneten Plätze, sondern hinter irgendeinem Müllwagen bei der Warenannahme.

Ich betrete entnervt die Geschäftsräume und kämpfe verzweifelt dagegen an, von irgendwelchen wildgewordenen Individuen zu Tode getrampelt zu werden. Als ich dann letztlich das Regal mit den Speichermedien erreichte fand ich tatsächlich eine Agility3 SSD – wenn auch mit MM-typischem 15€ Arschlochaufschlag versehen. Was mir allerdings auffällt ist, dass bei der Media Markt SSD kein 3,5″ Einbaurahmen beiliegt. Ich suche und suche und suche und suche und finde nichts. Mit blutunterlaufenen Augen versuche ich einen Verkäufer herzuzitieren. Vergeblich. Nach 15 Minuten schaffe ich es dann doch und komme ins Gespräch.

Ich: Voll hier.
Er: Ja, Weihnachten – Ich klappe gleich zusammen.
Ich: Glaub ich. Aber ich hab zum Glück Urlaub. Wo habt ihr denn so Einbaurahmen?
Er: Einbaurahmen?
Ich: Ja, damit ich die 2,5″ SSD in nen 3,5″ Schacht reinbekomme.
Er: Achso, haben wir nicht.
Ich: §!%/&@ Aha. Danke.

Also ohne Einbaurahmen zur Kasse. Anstellzeit beträgt ziemlich genau 22 Minuten (habe ich gestoppt!). Von Gewaltphantasien besessen schmeisse ich der Kassiererin meine SSD vor die Füsse und sage „das hier!“. Die Verkäuferin nimmt die SSD, piepst mit ihrem seltsamen Dings den Barcode ab, schaut mich doof an und sagt „Gut, jetzt bitte ihren Personalausweis.“

Ich: Hä?
Sie: Ich brauche ihren Personalausweis.
Ich: Ich kaufe weder Alkohol, Tabakwaren noch Schusswaffen.
Sie: *kichert doof, weil sie nicht weiss, dass ich ihr in exakt diesem moment am liebsten die Wirbelsäule brechen würde* Ja, hihi aber das ist bei uns so. Bei Bezahlungen über 100€ brauch ich den Personalausweis. Es handelt sich um ein Lastschriftverfahren.
Ich: nein, brauchen sie nicht. Ich hab‘ hier schon 10.000 mal was ohne Perso bestellt. Ausserdem hab ich den Wisch auch momentan garnicht bei mir.
Sie: Nein, das war immer schon so.
Ich: Ganz sicher nicht.
Sie: Doch!
Ich: Ok, wir können das jetzt ewig so weitermachen. Geben Sie mir jetzt einfach die SSD. BITTE!

Sie schaut mich an, erkennt offensichtlich meine innerliche Verzweiflung und sagt: „nagut, aber das verraten wir niemandem.“ In meinem Gehirn herrscht derweil bereits der dritte Weltkrieg und ich sage „natürlich. Das bleibt unter uns…“ Und weiter denke ich „…sowie den 70 Leuten hinter mir, den 140 Leuten neben mir und den zwei umliegenden Kassiererinnen.“

Ich tippe also meinen PIN in den komische Gerät ein, reisse die SSD an mich und renne so schnell ich kann aus dem Gebäude, um mich erneut in den Stau zu stürzen und irgendwie lebend zuhause anzukommen.

ICH BIN AM ENDE.