Besonders super isses, wenns denn mal funktioniert! Und da das bei uns niemals der Fall ist, habe ich eben mal eine Mail an Freenet geschickt. Vielleicht freuen die sich da.

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben nun seit ca einem Jahr einen wundervollen DSL-Vertrag mit Ihrem Unternehmen und sind äusserst begeistert über die angebotenen Leistungen. Zum Glück schmiert das Internet täglich nur an die 10-30 mal ab….

Darüber freuen wir uns natürlich gewaltig, da es eine gute Präventivmaßnahme gegen Softwarepiraterie und/oder Internetsucht darstellt. Gut ist auch, dass wir aufgrund der ständigen Verbindungsabbrüche keine Chance haben mittels Telefon zur Aussenwelt durchzudringen. Und wenn, haben wir nur eine begrenze Zeit zum Sprechen. So können wir uns während des Telefonats auf das nötigste beschränken und brauchen uns nicht davor zu fürchten, in zeitverschwenderische Smalltalkgespräche abzudriften.

Gut finden wir auch, dass es uns (Studenten) mit einem FreenetDSL-Tarif nicht möglich ist, grössere Datenmengen per FTP Verbindung auf den Uniserver hochzuladen… somit halten wir stets den persönlichen Kontakt mit den Professoren und kommen auch mal an die frische Luft, um im Regen mit dem Fahrrad zur Uni zu fahren. Das hält ja bekanntlich fit und beugt diversen Rückenerkrankungen im Alter vor. Ich verstehe meine Mitmenschen eh nicht,… die einen kompetenten und unproblematischen Internetprovider wählen, wenig zahlen und dennoch gute Leistungen bekommen. Denen entgehen doch die ganzen positiven Vorzüge des realen Lebens!

Ich muss zugeben,… die letzten 3 Wochen haben wir energisch versucht, mit ihrem Unternehmen Kontakt aufzubauen und einen Techniker zu ordern, der unser Internet mal richtet. Allerdings war die nette Computerstimme am Band, die nach dem 20sten Telefonat zu uns meinte „Zu ihrer Kundennummer liegen uns keine Störungsmeldungen vor – TSCHÜSS!“ nicht so wohlgesonnen. Was soll’s! So leben wir halt mit dem nicht funktionierendem Internet weiter bis an unser Lebensende und beschränken uns auf Briefpost und Singleplayergames.

Youtube, Myspace, StudiVZ und wie der ganze Quatsch heißt, braucht doch eh niemand!

Achja,… nicht das ich aufdringlich sein möchte… oder, dass Ihre Techniker (gibts überhaupt welche?) ihren wohlverdienten Schlaf nicht bekommen,… aber vielleicht könnte sich ja trotzdem noch ein Letztes mal jemand aus ihrem Partyschuppen dazu erniedrigen, sich der Sache anzunehmen? Nur so, falls grad nichts anderes an Arbeit ansteht und Sie ihre Büro-Rückenreflexzonen-Massagestühle korrekt eingestellt haben.

Und an die Rechnungspartypersonen in ihrem Unternehmen: Es wäre toll wenn wir nen paar Mark Fuffzig entschädigung bekommen könnten. Schliesslich haben wir ja immer für alles bezahlt und nix dafür erhalten. Ich meine, Studenten sind ja bekanntlich stinkreich und wissen garnicht wohin mit all dem Geld,… aber naja… was man hat, hat man, ne?

Warscheinlich klappt das aber sowieso nicht, da unsere Vertragsunterlagen irgendwo in Ihrem Hause als „Anti-Tischkippel-Erhöhung“ oder als Papier für den töglichen Stuhlgang verwendet wurden. Kein Ding,…. versteh‘ ich!

Vielleicht gibts in Ihrem Hause ja Computer,… und evtl. is da auch so eine Datenbank mit Kunden? Falls dem so sein sollte, könnten sie ja mal unter unserer Kundennummer guggen. Das wäre dann die 71xxxxx (Ich habs mal fett geschrieben,… ich kenn das ja selbst, wenn man nach einer durchzechten Nacht Probleme mit dem Lesen hat. Evtl hilft das lustige, Dickgeschriebene ja dann, um sich auf einen Fixpunkt zu konzentrieren).

Ich hoffe überhaupt, das diese Mail angekommen ist. Weil vielleicht ist bei Ihnen ja auch das Internet ständig kaputt.. oder sind sie bei der Telekom unter Vertrag?

So, dann legen Sie sich wieder hin. Vielleicht hört man ja mal was voneinander!

Party On!