Unter Umständen ist es bekannt, dass ich am Mittwoch dieser Woche meinen 33sten Geburtstag eingeläutet habe. Dreiunddreißig. Das ist genau das Alter, an dem Jesus den Löffel abgegeben hat. Somit bin ich nun, überlebenstechnisch gesehen, erfolgreicher als eben dieser Herr.

Wie auch immer. Ich mag Geburtstage nicht sonderlich, dennoch hat dieser ziemlich viel Spaß gebracht, denn wir feierten im Heidepark und ich hatte somit einen Tag lang Freigang aus der Anstalt. Alleine das war schon großartig genug. Abends ging es dann zum Inder und das hat so unfassbar fantastisch geschmeckt, dass man das dringend wiederholen muss! Und ihr solltet das auch machen – Taj Mahal heißt der Laden.

Heute allerdings schoss meine Dame dann den Vogel ab. Wie jedes Jahr gibt es einen Geburtstagskuchen. Und nicht irgend einen Geburtstagskuchen, sondern in erster Linie übertriebene und völlig perverse Geburtstagsmonsterkuchen from outer space.

Und so wurde mir dieses Ding hier überreicht:

Das ist ein TODESSTERNKUCHEN! WOOP WOOP!

Somit habe ich im Leben alles erreicht, wofür es sich zu Kämpfen lohnt. Das Teil schmeckt übrigens mindestens so grandios, wie es aussieht. Unfassbar! Ich muss jetzt ganz schnell 34 werden.