Grapefruits sind schlimm. Grapefruits sind verlogen. Ausgeburten der Hölle sind das! Perfekt getarnt und somit äußerlich kaum von ihren wunderbaren Verwandten, den liebreizenden Orangen, zu unterscheiden. Du erwartest eine süss-säuerliche Geschmackserfahrung und die Grapefruit (dieser Dreck!) zertrümmert Dir laut

Diese Infiltration des Bösen geschieht dabei täglich, meist nachts wenn niemand hinschaut oder auch nur im Ansatz damit rechnet. Die furchtbare Konsequenz ist nun folglich, dass sich die Grapefruit (dieser Dreck!) wie ein Parasit in die Einkaufstüten der Organgenliebhaber einschleust – einzig allein aus dem Grunde, dem „Wirt“ fortan das Leben zur Hölle zu machen. Welch übles Gesindel!

Jeder, der bereits irrtümlicher Weise die Bekanntschaft mit dieser gotteslästerlichen Mistkreation gemacht hat, wird mir hoffentlich zustimmen: Der geschmackliche Terror, den dieses Obst verbreitet, lässt sich allerhöchstens mit Begriffen wie absurd, vernichtend oder meinetwegen auch grotesk umschreiben. Nichts (aber auch gar nichts) rechtfertigt den Verzehr von solch extremen Bitterstoffansammlungen. Wir leben in einer modernen Welt – Vitamin C bekommen wir von zahllosen anderen Quellen. Menschliche Folter ist in unseren Breitengraden ebenfalls obsolet.

Warum also rotten wir diese verlogene Lumpenfrucht nicht ein für alle Mal aus? Wir sollten auf die Macht der Masse setzen und die Demokratie in dieser Hinsicht vollkommen außer Acht lassen. Unter uns weilen grob geschätzt lediglich 3-5% geschmacksverirrte, psychopathisch gestörte Individuen, welche sich für den Erhalt der Grapefruit einsetzen würden. Diese Menschen sind leicht auszumachen, da sich sich offenbar AUSNAHMSLOS von Grapefruits (VERDAMMTNOCHEINS!) ernähren. Jedenfalls immer dann, wenn im Büro Mittagspause herrscht und man gerade hinschaut. Bereits STUNDEN vor Beginn der Mahlzeit wird die Frucht bereits GUT SICHTBAR auf dem Tisch platziert, damit es auch JEDER mitbekommt. Die Psychopathen erhoffen sich daraus offensichtlich eine gewisse Form von Neugierde beim nahegelegenen menschlichen Umfeld hervorzurufen. Manch dümmlicher (oder einfach unaufgeklärter) Mitmensch erkundigt sich daraufhin nach Geschmack und Konsistenz dieser äußerlich doch recht ansehnlichen Frucht. Der psychopathisch Gestörte gibt sich in nahezu 100% der Fälle erfreut und überreicht dem Unaufgeklärten zügig Löffel und/oder Gabel. Auf Fragen wie „ist das bitter?“ erwidert der Gestörte lediglich ein „Bitter? haha nein. Das schmeckt klasse!“

Der Dümmliche wird daraufhin die Grapefruit verköstigen und bis an sein Lebensende von Angst begleitet werden.

Leider ereignen sich Szenen dieser Art noch immer viel zu oft. Stellenweise wurde bereits von KINDERN (!) berichtet, welche plötzlich Grapefruithälften in ihren Tupperdosen vorfanden, die wohl am Abend zuvor von gestörten Erziehungsberechtigten heimlich dort deponiert wurden. Meist lässt sich nicht genau ausmachen, auf welchen Hintergründen dieser fanatische Hass gegen die eigenen Kinder beruht, da sich die gestörten Erziehungsberechtigten stets völlig uneinsichtig geben.