Dieser Blogeintrag dient hauptsächlich meiner eigenen Person. Dennoch denke ich, dass es da draußen noch weitere Menschen rumlaufen, die eine Hilfestellung für das nachfolgende Problem benötigen. Schließlich handelt es sich hier nicht um irgendwelchen utopische Nerdkrempel, sondern eine normale Funktion die man unter bestimmten Voraussetzungen wenigstens einmal im Leben vergebens sucht und garantiert nicht finden wird. Der Grund dafür ist, dass Apple keine hauseigene Lösung dafür anbietet.

Das Problem

Es gibt Leute auf der Welt, die nichts auf der Welt so sehr pflegen wie ihre Musiksammlung. Kommt man nun aus der Windowswelt, ist meist Winamp der mp3-Player der Wahl. Das ist auch gut so, denn Winamp ist extrem unkompliziert und ein Backup/Restore der Media Library mitsamt sämtlichen Playcounts/Ratings ist das simpelste auf der Welt. Nutzt man hingegen iTunes, ist hinsichtlich der Usability Appletypisch wiedermal alles vollends kaputtdesigned. Einerseits ist iTunes total super, da es dem Nutzer alles an Musikorganisation abnimmt (sofern man die Mediathek automatisch verwalten lässt), andererseits ist es einfach nur extrem gruselig wenn es darum geht, seine Mediathek betriebssystemmäßg umzuziehen. Okay, das ist natürlich jetzt genauer betrachtet kein Pluspunkt für Winamp, weil es Winamp nicht für den Mac gibt (deshalb heißt es logischerweise auch Winamp und nicht Macamp). Auf der anderen Seite ist es schon recht peinlich seitens Apple, dass keine integrierte Funktion existiert die solche Vorhaben automatisch erledigt. Schliesslich existiert iTunes auf Mac UND Windowsbasis.

Ich habe zu Hackintoshzeiten elendig viele Stunden damit verschwendet, meine Musiksammlung zu migrieren. Und ja,.. ich habe in der Vergangenheit sogar meine komplette Sammlung mit dieser Scheiße ins Nirwana gejagt. Ich habe mich sogar in diversen Appleforen registriert, um Informationen zum Vorgehen einzuholen. Leider bestehen diese Foren ausnahmslos aus völlig gehirntoten Idioten, die von Tuten und Blasen mal wirklich überhaupt keine Ahnung haben und bei der Erwähnung des Begriffs Windows direkt im Kreis springen und ihre eigene Person feiern. Denn es sind ja tolle Appleuser – Die höchste Lebensform auf diesem Planeten. Ich habe mich sogar ernsthaft dazu herabgelassen, hinsichtlich meines Problems mit dem Schimpansengehege des Kölner Zoos  Applesupport zu telefonieren. Leider hatte ich dann wohl jemanden am anderen Ende der Leitung, der ungefähr genauso viel Ahnung von der Materie hatte, wie die Leute aus den Appleforen.  Eventuell war er dort sogar triumphierender Moderator oder sowas. Wer weiss das schon. Da ich allerdings in nicht allzu ferner Zukunft zu OSX switchen werde, musste ich das Problem lösen und habe mich letztlich nochmal ernsthaft mit diesem ganzen Dreck befasst. Schließlich bin ich nach dem Switch auf iTunes angewiesen, da meines Wissens nach keine vernünftige Alternative existiert.

Okay, ich habs hinbekommen und ja, hier serviere ich euch die Lösung im Obstkorb auf dem silbernen Tablett.

Hintergrundinfos

Wir befinden uns auf Windows7 und haben akribisch unsere Mediathek gepflegt, bewertet und alles fein säuberlich organisiert. Mein Musikordner liegt auf einem geraideten NAS im Ordner [highlight type=“dark“]Z:\iTunes\Music[/highlight]. Soweit so gut. Wir benötigen nun die iTunes Libraryfiles und einen vernünftigen Texteditor, z.B. den grandiosen Notepad++. Wir benötigen den Notepad++, da sich der Standardeditor von Windows mit größenmäßig üppigen Dateien fröhlich selbst tötet. Die Libraryfiles befinden sich auf Windowsebene im Ordner des jeweiligen Users. In meinem Falle wäre das [highlight type=“dark“]C:\Users\RAWWR\Music\iTunes[/highlight]. In diesem Ordner befinden sich zwei relevante Dateien:

  • iTunes Library.itl – Hier sind sämtliche Informationen zur eigenen Mediathek hinterlegt. Also Ratings, Playcount, Coverzeug, Dateipfade, usw.
  • iTunes Music Library.xml – Ist eine „Kopie“ der original Library auf die zurückgegriffen wird, wenn iTunes aus irgendwelchen Gründen die eigentliche Library schreddert. Sollte die iTunes Library.itl nun in irgendeiner Weise Schäden aufweisen, holt sich iTunes aus der XML die Informationen und baut die Library neu auf. Irgendwie ist die XML bei mir wesentlich kleiner als die Originaldatei… warum auch immer. Schliesslich sollte ja nach gesundem Menschenverstand das Gleiche drinstehen aber naja… hinterfragen wir das mal nicht weiter.

So, dass sind die wichtigsten Informationen. Hätte ich den oben genannten Mist eher gewusst, wäre das Ganze Vorhaben auch nur halb so tricky gewesen, aber naja. Der Support ist wohl nur dazu da, die Anrufer zu vertrösten und Gehirnwäsche zu betreiben.

Vorgehensweise

Wenn wir nun den Umzug durchziehen wollen, benötigen wir die XML Datei und öffnen diese in Notepad++. In der Datei steht allerhand Gelumpe drin. Wichtig sind diese Zeilen:

  • file://localhost/Z:/iTunes/Music/Die%20Kassierer/Habe%20Brille/
    05%20Außerirdischer,%20Wo%20Befindet%20Sich%20Dein%20After.mp3

Problem hierbei ist, dass unter OSX eine anderer Filestruktur vorherrscht. Das Problem hätte Apple natürlich innerhalb der iTunes Mediathek automatisiert anpassen können, aber okay. Hinterfragen wir das mal nicht weiter. Alles was nun getan werden muss, ist die Dateipfade innerhalb der XML mit Hilfe von Suchen/Ersetzen zu ändern.

  • Windows: file://localhost/Z:/iTunes/Music/

wird somit zu…

  • OSX: file://localhost/Volumes/Volume_1/iTunes/Music/

So, uns jetzt kommt der bekloppte Teil. Öffnet die [highlight type=“dark“]iTunes Library.itl[/highlight] auf dem Zielsystem (in meinem Fall OSX) mit irgendeinem Editor, markiert den kompletten Inhalt und löscht selbigen.

Im Anschluss wird die Datei gespeichert, die nun nur noch 0 Byte besitzt. Wenn ihr jetzt iTunes auf dem Mac startet, behauptet das Ding, die Librarydatei sei im Arsch. Das ist richtig. Klickt auf „Ja okay, lass mich in Ruhe“ und iTunes bietet euch daraufhin an, die Library aus der modifizierten XML wiederherzustellen. Nach einem Klick auf  „Ja okay, nerv nicht du bescheuertes Tool“ beginnt iTunes, sämtliche mp3s neu zu indexieren. Das ist eigentlich Blödsinn, lässt sich aber nicht unterbrechen. In meinem Fall dauerte das Ganze ca. 10 Stunden (weil Netzlaufwerk und bla) und alles war wieder vorhanden.

Die geliebten Playcounts und Rating waren ebenfalls wieder da..