Weshalb mir Twitter gefällt, erfährt der Leser im Folgenden: 

Mein NAS war kaputt. Wollte nen Plexupgrade machen → falsche Prüfsumme → Installation ging trotzdem weiter → NAS ging aus → NAS ging wieder an → kein Zugriff → Ich weine. Daten sind verschlüsselt und somit ohne professionelle Hilfe nicht mehr recoverfähig. Ich schnauz‘ @netgear auf Twitter an und weine weiter. @netgear erzählt mir, ich soll doch beim Support anrufen. Ich rufe beim Support an, aber der Support teilt sich offenbar das Büro mit Apple. Drei Tage höre ich mir nichts sagende Weisheiten an, was ich denn alles tun soll und merke schon während der Erläuterungen auf der Gegenseite, dass alles hoffnungslos ist.

Ich schnauze @netgear erneut an und sag denen, dass deren Support für’n Arsch ist. @netgear stimmt mir zu und retweetet mein Gemotze. Daraufhin hagelt es an weiteren Retweets, bis sich mehrere Leute bei mir melden. @chirpah sagt mir, das @yodah alles gefixt bekommt und retweetet die Anfrage. @yodah quatscht mich an, gibt mir drei Ratschläge die ich befolge. Alles ohne Erfolg. Ich sag „nö, geht nich“. @netgear sagt mir, ich soll irgendwie mit ner Nadel am Resetknopf rumpuhlen und son paar Knöpfe drücken. Ich mach das.

@yodah sagt mir, ich soll nen bisschen warten – mach ich.

Ein Tag später schreibt mir @netgear: cheers! works.

Hätte ich diese Anfrage in Facebook gestellt, hätte ich Links von Webseiten (Spiegel Online etc.) bekommen, in denen geschrieben steht, dass Netgear eh total unsicher und doof ist. Dann wäre eine Diskussion losgebrochen mit Inhalten, die mich nicht interessieren bzw. nicht weiterbringen. Irgendwann hätte jemand gesagt, dass NAS Systeme doch eh voll die Geldverschwendung sind und man alles auf Tonbändern speichern sollte, die man anschliessend im Garten vergräbt. Anschliessend hätte jemand behauptet, er kenne jemanden, der sich damit auskennt. Dieser Jemand hätte sich aber niemals gemeldet und ich hätte gefragt „wo bleibt’n der Typ?“. Die Antwort wär gewesen „keine Ahnung. Besser wäre eh gewesen Du würdest alles auf Hybridtelefonkabelbügeleisenspeichermedien sichern. Die sind eh viel besser als Netgear Sachen – Hab ich auf Spiegel Online gelesen.“ Darauf hin hätte sich ein Portal neben mir geöffnet, welches mich in eine Zeitschleife gerissen hätte, in der sich bis an mein Lebensende die gleichbleibende Kommunikation wiederholt hätte. Ich wäre verloren und die einzige Möglichkeit dem ganzen Elend zu entkommen, wäre sofortiger Suizid.

Zweite Geschichte. Ich benötigte alten Toner und frage dementsprechend bei Facebook nach eben diesem. Es entwickelt sich eine Diskussion aus 68 Replies. Gegen Ende sprechen wir über das Perpetuum Mobile – Einen Toner erhalte ich nicht. Ich stelle die gleiche Anfrage auf Twitter und bekomme zwei Retweets und vier Tage später drei Tonerkartuschen. Vom wem diese Kartuschen stammen, weiss ich bis heute nicht – irgendein Martin aus Oldenburg. Aber hey, ich habe die Tonerkartuschen.